Träumerische Bearbeitung – Was???

Ich bin Fotografin, ich möchte kreativ sein, kreativ arbeiten und kreativ durch den Tag gehen. Dass das nicht immer geht, ist ganz klar, ABER wann immer es geht möchte ich meine Kreativität fließen lassen. Ich bin Fantasy Fan, ich mag alles was irgendwie verträumt, verspielt und farbenfroh ist. Wenn dann noch Glitzer dabei ist – perfekt! Genau deswegen nenne ich meinem Bearbeitungsstil auch träumerisch – das Endprodukt soll zum träumen einladen, die Gedanken sollen davon schweifen und das Ergebnis soll alles andere als normal sein!

Aber wie funktioniert das? Kann man das lernen? Gelingt es immer direkt? Ganz klar – bei mir nicht. Ich weiß nicht wie das bei anderen kreativen Köpfen ist, aber ich kann nicht auf Knopfdruck kreativ sein und solche Bilder zaubern. Ich muss mich treiben lassen. Egal ob mit oder ohne Idee, ich muss erstmal ANFANGEN und machen. Je mehr ich mich damit beschäftige und je intensiver ich mich darauf fokussiere, desto mehr nimmt das Bild Gestalt an. Was mir auch immer hilft ist beruhigende Musik im Hintergrund. Aber auch die Natur inspiriert mich immer wieder. Die Blumen und Pflanzen in ihren unterschiedlichsten Formen und Farben. Die Geräusche der Vögel und des Waldes. Gerade im Frühling, wenn die Welt wieder zum Leben erwacht, erwacht auch meine Kreativität aufs Neue!
Und dann habe ich plötzlich die Idee. Die Idee die zu dem Foto passt, wie es am Ende aussehen soll, welche Techniken ich benutze usw. Es fließt ganz von alleine!

Ich muss gestehen, meine Bilder gehen ganz oft in eine rosa Richtung. Woher das kommt weiß ich nicht, aber anscheinend steckt tief in mir eine rosa Welt mit ganz viel Märchen und Feenstaub 😀 Natürlich mag nicht jeder diesen Stil der Bearbeitung, aber ich freue mich über jeden Einzelnen, der durch meine Bilder inspiriert wird, gefallen daran hat oder erkennt, dass er nicht der einzige ist, der in einer fantasievollen Welt lebt.